Was bedeutet emotionales Essen?

16.04.2017 - Allgemein, Blog

Emotional essen wir dann, wenn wir körperlich satt sind. Das bedeutet, dass wir beispielsweise eine Schokolade am Abend essen oder ein Jausenbrötchen während der Arbeit, obwohl wir keinen körperlichen Hunger verspüren. Oder aber wir beginnen eine Mahlzeit hungrig und können mit dem Essen nicht aufhören, erst wenn wir uns schon unwohl fühlen.
Dies ist also kein körperlicher Hunger, sondern tieferliegende Gründe, die uns dazu bewegen.

Auch schlanke Menschen essen manchmal mehr. Der Unterschied liegt darin, dass dies bei Schlanken eher selten vorkommt oder sie sich darüber keine Gedanken machen. Sie haben ein entspanntes Verhältnis zum Essen.
Es gibt jedoch auch dünne Dicke, die emotional Essen und verkrampft versuchen, deren Gewicht zu halten. Dies ist auch eine Form von emotionalem Essproblem.

Dieses emotionale Essen liegt einer Suchtstruktur zugrunde. Eine Suchtstruktur kann man nicht mit einem Plan oder Ratschlägen begegnen. Niemand würde einem Alkoholiker einen Plan oder Tipps mit Übungen geben und glauben, er löse damit sein Problem.

Emotionales Essen ist heilbar – schreibt Maria Sanchez in Ihrem Buch „Sehnsucht und Hunger“. Sie schreibt, dass sich der persönliche Essensheilungsweg lohnt. Er führt uns zu einem Wohlgefühl mit uns selbst. Viele glauben, dass dies erst erreichbar sei, wenn wir schlank sind. Doch es ist genau andersrum. Unser Gewicht ist die äußere Entsprechung unseres inneren Gefühls.

Gerne begleite ich dich ein Stück auf deinem Weg um heraus zu finden wo deine Seele verhungert und was sie braucht um Ballast ab zu werfen.

„Lebe und dann wirst du schlank.“